Die Geschichte der Sylter Segelfliegerei des Aero Club Sylt e.V.

1928 Aufnahme des Segelflugbetriebs in den Lister Wanderdünen und Start per Gummiseil

1930 Erster Hangfl ug am Roten Kliff zwischen Wenningstedt und Kampen durch Willi Gutsche

1932 Verlegung des Flugbetriebes von List nach Wenningstedt und Aufbau der Segelflugschule

1933 Dolfi Jannsen aus Keitum, heutiger Ehrenvorsitzende des Aero Club Sylt e. V., gründet die Segelfliegergruppe Sylt

1934 Der erste Segelflug beim Nordseesanatorium und der Bau der 1. Unterkunft in Wenningstedt. Im Juni wird der Aero Club Sylt gegründet.

1937 Weltrekordflug durch Ernst Jachtmann am Roten Kliff – Dauer: 40 Stunden und 55 Minuten

1938 Adolf Jannsen wird Leiter der Segelflugschule.

1939 Mit Beginn des Krieges wird der Flugbetrieb eingestellt.

1945 Mit dem Zusammenbruch ist das Inventar verschollen gegangen.

1950 Am 3. August konstituierte sich auf der Wasserkuppe der Deutsche Aero Club. Mit 22 Vereinen und 9 Interessentengruppen gründete sich am 3. Dezember der Landes-Luftsportverband Schleswig-Holstein. Gründung der „Gruppe Sylter Segelfl ieger“, die sich später in „Aero Club Sylt e. V.“ umbenennt.

1953 Auf Sylt beginnt wieder in Zusammenarbeit mit den Engländern unter Dolfi Jannsen das Segelfliegen. Gefoogen wird mit einem Schulgleiter; gestartet wird mit Gummiseil.

1957 bis 1961 findet Segelflug auf Uthörn im Königshafen bei List statt.

1960 – Flugbetrieb mit dem Doppelsitzer

1962 „Röhnlerche“

1963 Der Aero Club beginnt seinen Flugbetrieb wieder auf dem Flugplatz im Spitfire-Corner. Am 1. September wird das gesamte Gerät des Aero Clubs Sylt durch Blitzschlag vernichtet.

1964 Am Wiederaufbau des Geräte- und Flugzeugparks wird fieberhaft gearbeitet. Eine Seilwinde wird angeschafft. Großzügige Spender der Sylter Bevölkerung ermöglichen die Wiederaufnahme des Flugbetriebes bereits im Frühjahr.

1967 Am 01.10. Zusammenstoß zweier Segelflugzeuge am Roten Kliff

1973 In Eigenleistung erstellt der Aero Club Sylt eine neue Flugzeughalle. (Arbeiten bis 1974)

1974 Der Aero Club Sylt e. V. feiert sein 40-jähriges Bestehen. 1976 Anbau von Werkstatt und Clubheim an die Flugzeughalle. 1980 Die im Eigenbau gefertigte Doppeltrommelwinde wird in Betrieb genommen.

1982 Aus Naturschutzgründen muss der Flugbetrieb am Roten Kliff eingestellt werden.

1984 Gleich zwei neue Flugzeuge kommen: Zunächst der Motorsegler vom Typ SF25 C und ein wenig später das erste Kunststoff-Segelflugzeug: eine DG 100.

1986 Ein zweites doppelsitziges Segelflugzeug Ka-7 wird angeschafft. Auf Sylt wird eine Kontrollzone eingerichtet, die den Segelflug über der Insel erheblich einschränkt.

1988 Die Ka-7 wird gegen eine gebrauchte ASK-13 getauscht.

1996 Dem Verein stehen zwei doppelsitzige Segelflugzeuge SK-K 13, je eine einsitzige K8b und DG 100 und ein Motorsegler SF 25C zur Verfügung. Geschleppt wird überwiegend mit der Doppeltrommelwinde. Die Ausbildung erfolgt durch drei aktive Fluglehrer und die Gerätewartung überwachen zwei Werkstattleiter und zwei Fallschirmpacker.

2001 Anstelle der stark beschädigten DG 100 wird eine neue LS 4b angeschafft. 2004 Anschaffung eines TWIN-Astir gebraucht aus Borkenberge

2006 Verkauf des Motorseglers und Anschaffung eines neuen gebrauchten Motorseglers (Dimona H-36)

2007 Die Folgen der Terroranschläge vom 11.09.2001 erreichen auch den Sylter Flughafen. So müssen auch die Segelflieger durch speziell geschulte Mitglieder Sicherheitsüberprüfungen bei Gästen und eigenen Mitgliedern durchführen. Karl Max Hellner wird zum Ehrenvorsitzenden des Aero-Club Sylt e.V. ernannt.

2008 Teilnahme an der 1. Sylter Ehrenamtsmesse im Kursaal in Westerland. Anschaffung einer neuen gebrauchten Ka 8-b. Dieter Gauss wird zum Ehrenvorsitzenden des Aero-Club Sylt e.V. ernannt.

2009 Zurzeit stehen dem Verein 2 doppelsitzige Segelflugzeuge (ASK 13 und Twin Astir), 2 einsitzige Segelflugzeuge (Ka 8-b und LS 4b) sowie ein Motorsegler (Dimona H-36) zur Verfügung.