Da Futaba nun mit der T14SG einen bezahlbaren Sender mit Telemetrie hat möchte ich hier mal ein paar Infos schreiben.

Der R7008SB Empfänger hat ohne zusätzliche Anschlüsse eine Empfänger Spannungs Überwachung.

Mit einem Zusatzkabel F1001100 hat man für ca 7€ auch noch die Spannung des Flugaccus auf dem Bildschirm.

Für Besitzer einen Jive Reglers der Firma Kontronik und einem Jelog2 von SM gibt es eine interessante Möglichkeit einige Daten per Telemetrie zu erhalten.

Mit einem JSend Modul von MHM Modellbau kann man die Daten des Jlogs an den SBus2 übermitteln und dann auf dem Sender ablesen. Leider ist der Jlog2 schon etwas älter so das die Daten mit falschen Bezeichnungen erscheinen jedoch mit richtigen Daten. Übertragen wird

Strom in Ampere vom Motor

Strom des Bec´s

Spannung Accu

Spannung Bec

Drehzahl

Temp Fet Endstufe

Temp Bec

PWM

Drehzahl Rotor

 

Gas Öffnung

Der Anfang ist jedoch etwas steinig. Man benötigt also

1. FasstTest Empfänger

2. Jive Regler

3. Jlog2

4. JSend

5. Zeit und Gedult:-)

Anleitung:

Zuerst muss natürlich die Übertragung vom SBus2 erfolgreich eingerichtet werden.

Der erste wichtige Punkt ist den Sender mit dem Empfänger zu binden. Es reicht nicht die einfache Bindung sondern im Menu/Basismenue/System muss der Empfänger gebunden sein. Nur wenn dort eine P Nummer zu sehen ist, klappt die Telemetrie.


Nun haben wir zumindest die Empfänger Bec Spannung im Display unter Telemetrie.

Der nächste Punkt ist wieder PC Arbeit

Aktuelle Firmware für Jlog2 laden und Jlog Configurator Versin 5. ..... laden.

Jlog updaten und Configurator starten. Dort Jlog2.4.0.0 Jive Futaba SBus2 auswählen. Unter Telemetrie/liveStream SBus2 auswählen und das rechts erschienene R anklicken welches dann rot wird und links Lila Speichern drücken nachdem die SD Karte im Rechner ist.

Nun geht er wieder zum Sender.

JLog2 mit dem JSend verbinden. Daten Leitung vom Jive zum JSend verbinden. SBus2 Vom Jsend mit dem Sender SBus2 verbinden. Nachdem Spannung am Jive anliegt, können wir den JSend nun einlernen. Unter Menue/Basismenue/Sensor zur Seite 7 vor arbeiten. Dort den Punkt Anmelden 8X hintereinander auswählen. Dadurch werden die Sensoren im Sender gespeichert. Diese Anmeldung klappt nur wenn vorher im Jlog Configurator das rote R ausgewählt wurde und der Jlog zum ersten mal gestartet wird. Bei einem erneuten Start löscht der Jlog selbstständig das R und es ist kein Anmelden mehr möglich ohne vorher wieder im Configurator das R zu aktivieren und zu speichern.

Nun sollten die Sensoren aktiviert sein und unter Telemetrie einiges zu sehen sein.

 

Rest folgt

 

Da Telemetrie in aller Munde ist und ich Futaba ohne Telemetrie fliege war ich anfangs enttäscht von Futaba. Laut Foren ist im großem Amerika Telemetrie kein Thema so das Futaba dieses Thema etwas wenig beachtet hat. Die Firma Robbe arbeitet an recht interessanten Ideen um auch uns Futaba Fliegern glücklich zu machen.

Grundsätzlich frage ich mich, wie sinnvoll Telemetrie für Heli Flieger ist. Hat man Zeit während des Fliegens auf ein Display zu sehen? Nervt Spachausgabe? Da ich das alles nicht habe bin ich auf die Firma SM Modellbau aufmerksam geworden.

Das Unilog2 ist ein kleiner Baustein der Daten während des Fluges auf einer Micro SD Karte aufzeichnet welche nach dem Flug ausgelesen und archiviert werden können.

Und das kann das kleine Wunderwerk:

komplette Vermessung von Elektroantrieben mit Strom-, Spannungs-, Leistungs-, Kapazitäts-, Drehzahl- und Temperaturmessung, micro SD Speicherkarte nahezu unbegrenzte Aufzeichnung, volle Telemetrieunterstützung für Jeti Duplex, Multiplex M-Link und Graupner HoTT, inklusive barometrischem Vario die verwendete Telemetrie wird automatisch erkannt, es ist keine Konfiguration nötig interne Echtzeituhr alle Messungen werden mit echtem Zeitstempel, also Datum und Uhrzeit, versehen Speicherraten von 1 Messung pro Sekunde (1 Hz) bis 20 Messungen pro Sekunde (20 Hz) alle Sensoren des UniLog können weiter verwendet werden Balanceransschluss für LiPo Einzelzellenmessung bis 6s Höhenmessung mit automatischer Nullung nach dem Einschalten Strommessbereich je nach angeschlossenem Sensor bis 400 A, Spannung bis 60 V Strom- und Spannungsaufnehmer steckbar (dadurch im Betrieb als reiner Höhenmesser / Vario z.B. in Seglern sehr klein und leicht) Anschluss für Empfängersignal (Rx) und Signalausgang zum Regler (ESC) universelle Anschlüsse für externen Drehzahlsensor und bis zu drei Temperatursensoren Temperaturmessung auch mit PT1000 Sensoren für einen erweiterten Messbereich Anschluss für Speed-Sensor (Best.-Nr. 2560) zur Messung von Fluggeschwindigkeiten direkter Anschluss am GPS-Logger möglich zur Datenaufzeichnung in einer Datei Aufzeichnung aller Daten auf dem Multiplex Sensorbus bei Betrieb mit M-Link Aufzeichnung der Empfängerakkuspannung Stromversorgung automatisch durch Empfänger- und/oder Antriebsakku manueller Aufzeichnungsstart über eingebaute Taste Start der Aufzeichnung durch verschiedene Bedingungen einstellbar aktueller Status wird über drei LEDs signalisiert direktes Betrachten der Messwerte live oder aufgezeichnet mit unserem UniDisplay Parametereinstellungen über PC, UniDisplay und Telemetrie möglich Unterstützung durch die LogView Software www.logview.info LogView ist ein sehr umfangreiches und doch einfach zu bedienendes Auswerteprogramm für den PC, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Mess- und Ladegeräte aus dem Modellbaubereich unterstützt. einfache und anschauliche Auswertung der Messergebnisse mit Hilfe von Diagrammen am PC kostenlose Firmwareupdates per Speicherkarte möglich (die Firmwaredatei finden Sie hier) auf Grund seiner kompakten Größe und des geringen Gewichtes nahezu überall einsetzbar

Der Jlog ist ein spezieller Baustein für Kontronik Jive Besitzer. Der Jlog wird mit einem Servo Kabel mit dem Jive verbunden und benötigt keinerlei externe Sensoren. Dies ist natürlich ein grosser Vorteil jedoch hat der Jlog gegenüber dem Unilog2 keine Einzelzellen Überwachung, keinen Datumsstempel in den Dateien, und kein Höhenmesser. Dafür werden die Dateien direkt aus dem Jive ausgelesen und es sstehen einige Daten zur Verfügung die ein Unilog 2 nicht messen kann.

Für beide Logger empfiehlt es sich das Programm LogView sich runterzuladen. Dort kann man die Daten, welche von den Loggern als .txt gespeichert wurden , importieren und anzeigen. Ebenfalls kann man dort die Daten als PDF oder JPG exportieren. Ein Exel import geht natürlich auch aber ist in meinen Augen nicht so übersichtlich. 

Für Android gibt es dann noch RCLog. Es handelt sich um ein App welches jeden Flug und Ladevorgang loggt. Per Barcode Scanner wird auf dem Accu ein QLabel gescannt und im Handy Flug, Flug und Laden, Entladen, Lagerladung..... gespeichert.  Ebenfalls lassen sich Wartungskosten speichern und es gibt eine Google Karte mit Flugplätzen. In der Grundversion ist es sogar kostenlos und die Pro Version kostet auch nur sehr wenig.

Auf der Seite rc-team.org gibt es weitere Infos

 In den nächsten Tagen folgen weitere Beschreibungen, Bilder, Datenaufzeichnungen und Diagramme